Bruttoinlandsprodukt (BIP) • Definition und Berechnung (2024)

Video anzeigen

Hier geht's zum Video „Wirtschaftssektoren“Hier geht's zum Video „Verteilungsrechnung“Hier geht's zum Video „Bruttonationaleinkommen (BNE) “Hier geht's zum Video „Bruttosozialprodukt“

BIP Definition

im Videozur Stelle im Video springen

(00:14)

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gibt den Wert aller im Inland produzierten Waren und Dienstleistungen der Volkswirtschaft an. Damit ist es eine wichtige Kennzahl für die wirtschaftliche Leistung und den Wohlstand eines Landes.

Wichtig: Verwechsle das Bruttoinlandsprodukt nicht mit dem Bruttosozialprodukt (BSP). Das BSP gibt das Einkommen aller Staatsangehörigen einer Volkswirtschaft an, zum Beispiel das Einkommen aller Deutschen.

BIP Deutschland

In Deutschland wird das Bruttoinlandsprodukt für jedes Jahr und Vierteljahrberechnet. Im Jahr 2022 betrug das Bruttoinlandsprodukt von Deutschland rund 3,87 Billionen €. Damit lag Deutschland im internationalen Vergleich auf Platz 4 hinter den USA, China und Japan.

BIP berechnen

Um das Bruttoinlandsprodukt zu berechnen, hast du drei verschiedene Möglichkeiten: die Entstehungsrechnung, die Verwendungsrechnung oder die Verteilungsrechnung. Wie du sie jeweils durchführst, zeigen wir dir jetzt!

Gut zu wissen: Das Bruttoinlandsprodukt wird für Jahre und Vierteljahre berechnet. Die Veröffentlichung des BIP erfolgt meist ca. einen Monat danach. Außerdem wird ein nominales und reales BIP berechnet.

Entstehungsrechnung

im Videozur Stelle im Video springen

(00:43)

Bei der Entstehungsrechnung wird das Bruttoinlandsprodukt anhand der verschiedenen Produzenten der Güter und Dienstleistungen berechnet.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) • Definition und Berechnung (1)

direkt ins Video springen

Dafür benötigst du zunächst die wirtschaftliche Leistung aller Wirtschaftssektoren.

Davon ziehst du danndie Vorleistungen ab. Dazu gehören Materialien, die direkt in ein Produkt umgewandelt werden. Ein Beispiel dafür istdas Mehl im Brot.

Dazu addierst du die Gütersteuern, die für jedes produzierte Gut erhoben werden: zum Beispiel die Mehrwertsteuer.

Die Gütersubventionen hingegen musst du abziehen. Dabeihandelt es sich nämlich um staatliche Zuschüsse, die Unternehmen erhalten, um geschäftsfähig zu bleiben. Da sie also nichts mit dem Wert der produzierten Güter zu tun haben, fließen sie nicht in das BIP ein.

Verwendungsrechnung

im Videozur Stelle im Video springen

(01:40)

Bei der Verwendungsrechnung wird untersucht, wofür die hergestellten Güter verwendet werden.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) • Definition und Berechnung (2)

direkt ins Video springen

Hierbei berechnest du die Summe aus den privaten und staatlichen Konsumausgaben. Zu den privaten Konsumausgaben zählen die Ausgaben privater Haushalte.Zu den staatlichen Konsumausgaben gehören Kosten für das Gesundheitswesen, Kultur und Wirtschaft.

Ebenfalls addiert werden die Bruttoinvestitionen. Darunter fallen alle Ausgaben, die beim Kauf und der Verwendung von Sachgütern wie Maschinen, Bauwerken oder Fahrzeugen entstehen.

Zu guter Letzt addierst du die Exporte und ziehst die Importe ab. Schließlich berechnet das BIP den Wert der im Land produzierten Waren und Dienstleistungen. Waren, die aus anderen Ländern importiert werden, gehörennicht dazu.

Verteilungsrechnung

im Videozur Stelle im Video springen

(02:30)

Im Vergleich zu den vorherigen Methoden liegt der Fokus bei der Verteilungsrechnung nicht auf den produzierten Gütern, sondern auf dem Einkommen.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) • Definition und Berechnung (3)

direkt ins Video springen

Ausgangspunkt hierfür ist das Volkseinkommen, welches aus den Bruttolöhnen der Arbeitnehmer und dem Unternehmens- und Vermögenseinkommen besteht. Dazuzählen sowohl der Gewinn eines Unternehmens als auch Einnahmen aus Miete und Zinsen.

Hinzu kommen die Produktions- und Importabgaben an den Staat wie beispielsweise Mehrwertsteuern, Zölle, Einfuhrumsatzsteuern und Versicherungssteuern. Auch hier werden die Subventionen vom Staat wieder abgezogen.

Die Abschreibungen bezeichnet die Wertverluste, die durch Abnutzung entstehen und werden addiert.

Final wird für die Berechnung des BIP der Saldo der Primäreinkommen abgezogen. Das ist die Differenz aus dem Einkommen der Ausländer im Inland und dem Einkommen der Inländer im Ausland. Schließlich fließt nur das Einkommen in das Bruttoinlandsprodukt ein, das in Deutschland erarbeitet wurde.

Ohne den Saldo der Primäreinkommen, hättest du das Bruttonationaleinkommen (BNE) ermittelt.

Übrigens: Das BIP wird manchmal auch als GDP bezeichnet. Das ist die englische Bezeichnung für das Bruttoinlandsprodukt und steht für „gross domestic product“.

Bruttoinlandsprodukt — häufigste Fragen

  • Was ist das BIP einfach erklärt?
    Das Bruttoinlandsprodukt gibt den Wert aller produzierten Waren und Dienstleistungen nach Abzug der Vorleistungen an. Das BIP wird für jedes einzelne Land berechnet und gibt Auskunft darüber, wie gut es der Wirtschaft des Landes geht.
  • Wie berechnet man das BIP?
    Die Methode der Entstehungsrechnung ist die gängigste Methode zur Berechnung des Bruttoinlandsproduktes. Diese wird wie folgt berechnet: Summe der Leistung aller Wirtschaftssektoren – Vorleistungen + Gütersteuern – Gütersubventionen = Bruttoinlandsprodukt.

Bruttosozialprodukt

Jetzt weißt du bestens über die verschiedenen Berechnungsmöglichkeiten des BIP Bescheid! Wenn du nun den Unterschied zum Bruttosozialprodukt genauer wissen möchtest, dann schau dir unser Video dazu an!

Beliebte Inhalte aus dem BereichWirtschaftspolitik

  • Reales und nominales BIPDauer:04:46
  • BruttosozialproduktDauer:02:41
  • Bruttonationaleinkommen (BNE) Dauer:02:41

Weitere Inhalte:Wirtschaftspolitik

Bruttoinlandsprodukt

Bruttoinlandsprodukt (BIP)Dauer:03:53
Reales und nominales BIPDauer:04:46
BruttosozialproduktDauer:02:41
Bruttonationaleinkommen (BNE) Dauer:02:41
VerteilungsrechnungDauer:04:02
Bruttoinlandsprodukt (BIP) • Definition und Berechnung (2024)

FAQs

Bruttoinlandsprodukt (BIP) • Definition und Berechnung? ›

In der Verwendungsrechnung (Ausgabenansatz) wird das BIP aus der Summe von privaten und staatlichen Konsumausgaben, Investitionen sowie Exporten abzüglich der Importe errechnet. (Die Differenz von Exporten minus Importen ergibt den Außenbeitrag).

Was ist BIP und wie wird es berechnet? ›

Mit der Methode der Entstehungsrechnung als eine mögliche Variante wird das BIP folgendermassen errechnet: Summe der Produktionswerte – Vorleistungen = Bruttowertschöpfung + Gütersteuern – Gütersubventionen = Bruttoinlandsprodukt. Zieht man davon noch die Abschreibungen ab, erhält man das Nettoinlandsprodukt.

Wie wird das BIP berechnet? ›

Die Methode der Entstehungsrechnung ist die gängigste Methode zur Berechnung des Bruttoinlandsproduktes. Diese wird wie folgt berechnet: Summe der Leistung aller Wirtschaftssektoren – Vorleistungen + Gütersteuern – Gütersubventionen = Bruttoinlandsprodukt.

Was ist der BNE einfach erklärt? ›

Das BNE erfasst alle Einkommen der Inländer und gebietsansässigen Wirtschaftseinheiten, ganz unabhängig davon, ob dieses Einkommen im Inland erzielt wurde oder aus dem Ausland zufließt.

Wer rechnet das BIP aus? ›

Berechnet wird das BIP in Deutschland vom Statistischen Bundesamt.

Wie berechnet man den nominalen BIP? ›

Berechnung des nominalen BIP

Das nominale BIP bewertet den Output von Gütern und Dienstleistungen zu den jeweiligen Marktpreisen. Mit anderen Worten: Man berechnet einfach die Summe aller Preise, die für alle verkauften Güter innerhalb eines Jahres bezahlt wurden.

Was ist das BIP für Kinder erklärt? ›

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist die Summe aller in einem bestimmten Land in einem bestimmten Zeitraum erwirtschafteten Leistungen. Dazu gehören der Wert aller hergestellten Produkte und der Wert aller Dienstleistungen, die in diesem Land erbracht wurden.

Was hat Einfluss auf das BIP? ›

Ausgaben für den Feuerwehr- und Polizeieinsatz, Reparatur- oder Neukauf des Wagens und ggf. die Versorgung von Verletzten steigern das BIP. Es wurden aber weder Wohlstand noch Lebensqualität gesteigert, ganz im Gegenteil. Auch Zerstörungen wie Krieg, Unfälle oder Naturkatastrophen bildet das BIP positiv ab.

Was ist der Unterschied zwischen BNE und BIP? ›

Das BIP ist das Maß für die gesamte Produktion innerhalb der Grenzen eines Landes, unabhängig von wem die Produktionsmittel gehören. Das BNE hingegen zählt alle Einkommen, die von den Bürgern des Landes verdient werden, unabhängig davon, wo sie sich befinden.

Welches Land hat das höchste BNE? ›

Nach letzten verfügbaren Daten (Stand 2024) waren das britische Überseegebiet Bermuda, Liechtenstein und Norwegen die Länder mit dem weltweit höchsten Bruttonationaleinkommen (BNE) pro Kopf. Auf Bermuda lag das BNE pro Kopf bei rund 135.000 US-Dollar.

Ist das BNE immer größer als das BIP? ›

Die Differenz zwischen dem BNE und dem BIP ist somit der Saldo der Einkommenszahlungen, genauer der Saldo der Primäreinkommen. Wenn Deutschland aus dem Rest der Welt mehr Einkommen erhält, als es zahlt, liegt ein positiver Einkommenssaldo vor, das deutsche BNE ist entsprechend größer als das BIP.

Was sagt ein hoher BIP aus? ›

Das BIP ist eigentlich kein Wohlstandsindikator, sondern nur ein Ausdruck der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Die hat natürlich gravierende Auswirkungen für das Wohlbefinden der Menschen in Deutschland, aber wichtige Ebenen werden vom BIP nicht erfasst.

Was zählt zum BIP was nicht? ›

Eigentlich umfasst das BIP den Wert sämtlicher während eines Jahr im Inland hergestellten Güter und Dienstleistungen – vom Spielzeug bis zu kompletten Industrieanlagen, vom Haarschnitt im Friseursalon bis zu neuen Urheberrechten. Doch in Wahrheit zählt die Statistik nur das, was am Markt in Euro und Cent bewertet wird.

Warum ist reales BIP besser als nominales? ›

Der einzige große Unterschied zwischen den beiden Maßen besteht darin, dass beim nominalen BIP Preisänderungen wie z.B. eine Inflation nicht berücksichtigt werden, beim realen jedoch schon. In anderen Worten ausgedrückt: Das nominale BIP verwendet bei der Berechnung die aktuellen Preise der Produkte/Dienstleistungen.

Was versteht man unter dem realen BIP? ›

Das reale BIP bewertet die Produktion von Gütern und Dienstleistungen zu den Preisen des Vorjahres. Das nominale BIP bewertet den Output von Gütern und Dienstleistungen zu laufenden Marktpreisen. Das BIP kann sich erhöhen, weil die Preise steigen oder weil die (reale) Produktion zugenommen hat.

Was hat das BIP mit der Inflation zu tun? ›

Wenn von einem Jahr auf das nächste nur das nominale BIP steigt, aber das reale BIP konstant bleibt, bedeutet das, dass lediglich die Preise der Güter und Dienstleistungen steigen (Inflation), aber in beiden Jahren die gleiche Menge an Gütern und Dienstleistungen in selber Qualität hergestellt bzw. erbracht werden.

References

Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Reed Wilderman

Last Updated:

Views: 6223

Rating: 4.1 / 5 (52 voted)

Reviews: 83% of readers found this page helpful

Author information

Name: Reed Wilderman

Birthday: 1992-06-14

Address: 998 Estell Village, Lake Oscarberg, SD 48713-6877

Phone: +21813267449721

Job: Technology Engineer

Hobby: Swimming, Do it yourself, Beekeeping, Lapidary, Cosplaying, Hiking, Graffiti

Introduction: My name is Reed Wilderman, I am a faithful, bright, lucky, adventurous, lively, rich, vast person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.